Ausbildungsmarketing

Ähnlich wie Produkte und Dienstleistungen beworben werden müssen, um die Aufmerksamkeit potentieller Kunden zu gewinnen, macht es auch für Unternehmen durchaus Sinn, sich selbst als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren. Firmen machen somit aktiv auf sich aufmerksam. Das ist der Sinn und Zweck von Ausbildungsmarketing. Ziel ist es, mehr junge Leute auf eine Ausbildung im eigenen Unternehmen aufmerksam zu machen. Dies gelingt am besten mit einer gezielten Ansprache. Doch dafür müssen erst einmal die richtigen Kanäle gefunden werden. Wer heute Azubis sucht, hat es mit der sogenannten „Generation Y“ zu tun. Auf deren Lebensweise und Wertvorstellungen gilt es einzugehen, will man sie erfolgreich ansprechen. Hier gilt es die richtige Form der Personalkommunikation zu wählen, um das Employer Branding langfristig zu stärken.


Was bedeutet das konkret für das Ausbildungsmarketing? Vor allem darf man nicht vergessen, dass junge Menschen der „Generation Y“ zum Teil andere Bedürfnisse und Vorstellungen von ihrem beruflichen Werdegang haben. Bei ihrer Vorgängergeneration sah das noch ganz anders aus. Geld ist für sie nicht alles, auch das Stichwort „Work-Life-Balance“ spielt für sie eine große Rolle. Selbstverwirklichung und genug Zeit für Freunde und Familie zu haben ist für sie oft wichtiger als ein möglichst hohes Gehalt. Auf diese Aspekte gilt es einzugehen – besonders für den Mittelstand.